Lernen Sie Sprachen online!

Home  >   50sprachen.com   >   Deutsch   >   Arabisch   >   Inhalt


87 [siebenundachtzig]

Vergangenheit der Modalverben 1

 


‫87 [سبعة وثمانون]‬

‫صيغة الماضي للأفعال الواصفة للحال 1‬

 

 
Wir mussten die Blumen gießen.
‫كان علينا سقي الأزهار.‬
kaan ealayna saqi al'azhara.
Wir mussten die Wohnung aufräumen.
‫كان علينا ترتيب الشقة.‬
kaan ealayna tartib alshiqta.
Wir mussten das Geschirr spülen.
‫كان علينا غسل الأطباق.‬
kaan ealayna ghasl al'atbaq.
 
 
 
 
Musstet ihr die Rechnung bezahlen?
‫هل توجب عليكم دفع الحساب؟‬
hl tujib ealaykum dafe alhasab?
Musstet ihr Eintritt bezahlen?
‫هل كان عليكم دفع رسم الدخول؟‬
hl kan ealaykum dafe rusim aldukhula?
Musstet ihr eine Strafe bezahlen?
‫هل كان عليكم دفع غرامة؟‬
hl kan ealaykum dafe gharamata?
 
 
 
 
Wer musste sich verabschieden?
‫من اضطر أن يودع؟‬
mn 'udtur 'an yudea?
Wer musste früh nach Hause gehen?
‫من اضطر للذهاب إلى البيت مبكراً؟‬
mn 'udtur lildhahab 'iilaa albayt mbkraan?
Wer musste den Zug nehmen?
‫من اضطر لأخذ القطار؟‬
mn 'udtur li'akhdh alqatara?
 
 
 
 
Wir wollten nicht lange bleiben.
‫لم نرغب في البقاء طويلاً.‬
lam narghab fi albaqa' twylaan.
Wir wollten nichts trinken.
‫لم نرد أن نشرب شيئاً.‬
lm nuradu 'ana nashrib shyyaan.
Wir wollten nicht stören.
‫لم نرد أن نزعج أحداً.‬
lm nuradu 'ana nazeaj ahdaan.
 
 
 
 
Ich wollte eben telefonieren.
‫كنت أريد الاتصال بالهاتف.‬
knat 'urid alaitisal bialhatif.
Ich wollte ein Taxi bestellen.
‫كنت أريد طلب سيارة أجرة.‬
knat 'urid talab sayaratan 'ajrata.
Ich wollte nämlich nach Haus fahren.
‫كنت أريد الذهاب إلى البيت.‬
knat 'urid aldhahab 'iilaa albayt.
 
 
 
 
Ich dachte, du wolltest deine Frau anrufen.
‫ظننت أنك ستتصل بزوجتك؟‬
znunt 'anak satatasil bizawjatika?
Ich dachte, du wolltest die Auskunft anrufen.
‫ظننت أنك ستتصل بالاستعلامات.‬
znunt 'anak satatasil bialaistielamat.
Ich dachte, du wolltest eine Pizza bestellen.
‫ظننت أنك ستطلب بيتزا.‬
znunt 'anak satatlub baytza.
 
 
 
 


Große Buchstaben, große Gefühle

In der Werbung werden viele Bilder gezeigt. Bilder wecken unser besonderes Interesse. Wir schauen sie länger und intensiver an als Buchstaben. Dadurch erinnern wir uns besser an Werbung, in der Bilder erscheinen. Auch erzeugen Bilder starke emotionale Reaktionen. Bilder werden vom Gehirn sehr schnell erkannt. Es weiß sofort, was auf dem Bild zu sehen ist. Buchstaben funktionieren anders als Bilder. Sie sind abstrakte Zeichen. Deshalb reagiert unser Gehirn langsamer auf Buchstaben. Es muss erst die Bedeutung des Wortes verstehen. Man könnte sagen, die Zeichen müssen vom Sprachhirn übersetzt werden. Auch mit Buchstaben kann man aber Emotionen erzeugen. Dazu muss man den Text nur sehr groß drucken. Studien zeigen, dass große Buchstaben auch eine große Wirkung haben. Große Buchstaben sind nicht nur auffälliger als kleine Buchstaben. Sie erzeugen auch eine stärkere emotionale Reaktion. Das gilt sowohl für positive als auch für negative Gefühle. Die Größe von Dingen war für den Menschen immer wichtig. Bei Gefahren muss der Mensch schnell reagieren. Und wenn etwas groß ist, ist es meist schon sehr nah! Dass große Bilder starke Reaktionen erzeugen, ist also verständlich. Weniger klar ist, wieso wir auch auf große Buchstaben reagieren. Buchstaben sind eigentlich kein Signal für das Gehirn. Trotzdem zeigt es stärkere Aktivität, wenn es große Buchstaben sieht. Für Wissenschaftler ist dieses Ergebnis sehr interessant. Es zeigt, wie wichtig Buchstaben für uns geworden sind. Unser Gehirn hat irgendwie gelernt, auf Schrift zu reagieren…

Erraten Sie die Sprache!

Panjabi gehört zu den indoiranischen Sprachen. Es ist Muttersprache von etwa 130 Millionen Menschen. Die Mehrheit davon lebt in Pakistan. Aber auch im indischen Bundesstaat ****** wird Panjabi gesprochen. In Pakistan wird Panjabi kaum als Schriftsprache genutzt. In Indien ist das anders, weil die Sprache dort einen offiziellen Status besitzt. Geschrieben wird Panjabi mit einer eigenen Schrift. Und es hat eine sehr lange literarische Tradition…

Man hat Texte gefunden, die fast 1000 Jahre alt sind. Auch aus phonologischer Sicht ist Panjabi sehr interessant. Es ist nämlich eine Tonsprache. Bei Tonsprachen verändert die Höhe der akzentuierten Silbe deren Bedeutung. In Panjabi kann die betonte Silbe drei verschiedene Tonhöhen annehmen. Für indoeuropäische Sprachen ist das sehr ungewöhnlich. Es macht Panjabi aber umso reizvoller!

 


Downloads sind KOSTENLOS zum privaten Gebrauch, für öffentliche Schulen oder nicht-kommerzielle Zwecke.
LIZENZ-VEREINBARUNG. Bitte evtl. Fehler oder falsche Übersetzungen hier melden!
Imprint - Impressum  © Copyright 2007 - 2020 Goethe Verlag Starnberg und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.
Kontakt
book2 Deutsch - Arabisch für Anfänger